Angelurlaub in Spanien – Rio Ebro

Der Ebro ist ein Fluss im Nordosten Spaniens, er ist einer der längsten und bedeutendsten Flüsse auf der Pyrenäischen Halbinsel, mit einer Länge von 928 km  und einem Wassereinzugsgebiet von 86 800 km². Größtenteils befindet sich gerade dieser Fluss in der Region Aragonien, welche von Norden durch die Pyrenäen und von Süden durch das Iberische Gebirge umgeben ist.  In den Tälern und den Niederungen befinden sich ein faszinierender Mix von Canons, wunderschönen malerischen Städtchen, verlassenen Burgen und altertümlichen Klöstern. Ein herrliches Städtchen ist auch das altertümliche Caspe, in dessen Nähe unser Camp liegt. Der schönste Bau ist die Colegiata de Santa María la Mayor del Pilar, die sich auf dem höchstgelegenen Punkt dieser Stadt befindet und aus einer Kirche und der Burg  Castillo del Baylío besteht. Eine weitere der zauberhaften Sehenswürdigkeiten ist der am Stadtrand liegende Turm Torre de Salamanca.

Außer den Kulturdenkmälern befinden sich in Caspe einige Supermärkte, eine Bank, ein Anglergeschäft und vieles mehr… In der Stadt finden auch Märkte mit örtlichen Spezialitäten statt. Einer der beliebten Orte ist auch die am Meer gelegene Ortschaft Vinaros (139 km von Caspe entfernt), die mit herrlichen Stränden mit Promenade, zahlreichen Restaurants und Geschäften lockt. Ein weiterer Urlaubsort ist Peniscola (155 km von Caspe entfernt), direkt an der Küste Costa del Azahar und gilt als schönster Urlaubsort mit der typischen Atmosphäre einer spanischen Ortschaft.

Zögern Sie deshalb nicht und nutzen Sie gerade das Camp LM WALLER, um ein paar wunderschöne Tage in dieser zauberhaften Destination zu verbringen.

Liebhaber von Kunst, Geschichte, Extremsport und nicht zuletzt auch passionierte Angler kommen in Spanien garantiert auf Ihre Kosten.

 

Unser Camp mit einer Fläche von 1,5 ha liegt 7 km von Caspe entfernt, in ausgezeichneter Lage zwischen zwei Buchten. Die Koordinaten des Camps sind: S 41°1500.36  ,V 00°00'42.68. Unser großer Vorteil besteht in den langjährigen Angelerfahrungen am Rio Ebro. Wir beraten Sie gern mit 100 %-ig wirksamen Spinnern und Ködern, deren Anbringung wie auch mit den Angelmethoden.

Das Angeln ist praktisch das ganze Jahr über im Fluss wie auch in den umliegenden Stauseen möglich, die in herrlicher Umgebung liegen, glasklares Wasser haben und voller Welse, Zander und Barsche, Schwarzbarsche und Karpfen sind.

Für unsere Gäste bieten wir Unterkunft in einem zweigeschossigen Haus mit zwei separaten Ferienwohnungen mit je 100 m² Fläche an (für 8 Personen). Die Ferienwohnungen sind mit drei Zimmern, Küche, Bad mit WC und Waschraum ausgestattet. 

Selbstverständlich sind Klimaanlage, Internet, Sat-TV, Tiefkühlboxen für filetierte Fische und ein Getränkeausschank. Ebenso bieten wie Ihnen die Möglichkeit an, größere und kleinere Boote, ein Hausboot oder die komplette Angelausrüstung auszuleihen.

Den Termin für Ihren Aufenthalt können Sie natürlich entsprechend Ihren Bedürfnissen und Möglichkeiten wählen, die Anzahl der Plätze ist jedoch beschränkt.

Die Geschichte der Stadt

Im Jahr 1169 schloss Alfons II. von Aragonien Caspe dem Aragonischen Königreich an. In Caspe kam es 1412 zu einem bedeutenden historischen Ereignis, welches als Kompromiss von Caspe bekannt ist, wobei Ferdinand I. von  Aragonien als Thronfolger und neuer König des Königreiches Aragonien gewählt wurde.

1861 - zwischen dem zweiten und dritten Carlisten-Krieg erlangte Caspe das Stadtrecht.

Die Wirtschaft der Stadt basiert auf der Landwirtschaft, auf Dienstleistungen und kleineren Textilunternehmen. Hauptsächlich werden Oliven angebaut, auf deren Grundlage sich die Industrie der Stadt weiterentwickelt.

Eine Sehenswürdigkeit ist der Salamanca-Turm (Torre de Salamanca), der sich am Stadtrand befindet. Er wurde während des letzten Carlisten-Krieges auf Anweisung des Generals Salamanca errichtet. 

Das schönste Bauwerk von Caspe ist die Colegiata de Santa María la Mayor del Pilar. Sie steht auf dem höchsten Punkt der Stadt und besteht aus einer Kirche, der Burg Castillo del Bailío, die heute nur noch eine Ruine ist.

Wir angeln

Wels

Diese bis zu 100 kg wiegenden Riesen sind für jeden eine echte Herausforderung. Das Angeln von über 2m großen Welsen ist ein unvergessliches und aufregendes Erlebnis, welches in bleibender Erinnerung bleibt. Sie werden vom Schiff oder vom Ufer aus gefangen und leben entlang der gesamten Stauseelänge. Die beste Fangzeit ist von März bis Oktober. Sie können mit einem Lebend- oder Totköder gefangen werden. Verbreitet ist auch das Pelett-Angeln.

Zander

Innerhalb einiger Jahre erreichten sie beachtenswerte Maße. Dank ihres ausgezeichneten Geschmacks werden wird der Zander sehr geschätzt. Ebenso wie der Wels, lebt der Zander entlang des gesamten Stausees. Die besten Fänge werden von März bis Mai und von September bis Oktober gemacht. Innerhalb dieser Monate können die Zander bis zu 10 kg erreichen. Bei dem Fang wird die   „Drachkovitch“-Technik oder Kunstköder verwendet. Zum Angeln dieses Fisches wird ein Boot empfohlen.

Karpfen

Der Karpfen ist der Repräsentant dieser Gewässer. Mit Hinsicht auf ihr ufernahes Vorkommen sind Karpfen bei Anglerwettbewerben sehr beliebt. Hier lebt auch der große Karpfen, der bis zu 20 kg schwer wird. Die Angler, die den Karpfenfang mögen, haben sich in dieses Gebiet verliebt. Die beste Zeit zum Karpfenfang ist von Mai bis Oktober.

Schwarzbarsch

Dieser Fisch wird vom Boot aus gefangen und ist für jeden eine Herausforderung. Im Aragonischen Meer lebt eine der größten Populationen dieses Fisches in Europa. Die Fische erreichen hier ein Gewicht bis zu 2kg. Am besten sind sie im unteren und mittleren Bereich des Stausees, in der Nähe des Camps zu fangen. Sie können das ganze Jahr über mit Kunstködergeangelt werden, die beste Fangzeit ist jedoch im Frühjahr und im Herbst.